Spione








5.5.2001: t-online: Wer meint, er würde sich unbemerkt im WWW bewegen, der irrt. An jeder Ecke lauern Spione. Die Informationen, die sie zutage fördern, sind weitreichend und detailliert. Das sogenannte 'User-Tracking' hat Hochkonjunktur. Nur eine Methode von vielen ist das Unterbringen von Spionagetools in Shareware...........

Die harmlosen 'Kekse': Sogenannte Cookies(engl.: Kekse) sind....Textdateien, die beim Besuch bestimmter Webseiten in einem Verzeichnis der Festplatte abgelegt werden. Darin werden Informationen abgespeichert, die im Zusammenhang mit der aktuellen Web-Site stehen. Die Verwendungsmöglichkeiten sind vielfältig - vom Merken bestellter Produkte bis zur Analyse der Häufigkeit der besuchten Webseite.

Die andere Sorte: Web-Bugs: Der Name "Bug" (Fehler) führt hier in die Irre, denn es handelt sich hier um eine versteckte Spionageform - häufig auch als "unsichtbare GIF's" bezeichnet. Diese Grafiken können in jeder Webseite oder EMail (im HTML-Format) versteckt sein. Die Größe von nur 1x1 Pixel und die Farbgestaltung in der Hintergrundfarbe der Webseite machen sie unsichtbar. Beim Laden dieser Grafiken mit der restlichen Homepage werden Informationen an den Rechner der Firma geleitet, der die Grafik platziert hat.

Der Server zeichnet die IP-Adresse auf. Anhand dieser ist der Computer eindeutig identifizierbar. Dann wird die URL der Webseite übertragen, auf der sich das unsichtbare GIF befindet. Auch die Uhrzeit bleibt nicht geheim. Da diese versteckten Bilder oft zusammen mit Werbebannern verwendet werden, kann dadurch die Klickrate genau ermittelt werden.

Spione aufspüren: Wer jegliches Schnüffeln unterbinden will, checkt regelmäßig seinen PC. Dafür gibt es Programme, die auf das Aufspüren der Spyware spezialisiert sind. Ein solches sogar kostenloses Tool ist Ad-aware.